Käthe Kollwitz (1867-1945)

Gravure de Käthe Kollwitz

Sie wurde 1867 in Königsberg (heute Kaliningrad) in einem religiösen und sozialistischen Elternhaus geboren. Sie war schon früh dem Sozialismus zugeneigt. Ab 1899 lebte sie in Berlin als Frau eines Kassenarztes. Ihr Mann war Arzt im Berliner Arbeiterviertel Prenzlauer Berg. Käthe Kollwitz war durch dessen Tätigkeit mit der sozialen Lage des Industrieproletariats gut vertraut.Die Graphikerin stellte die Unterdrückten und Leidenden dar . Sie hat die aufständischen und bewaffneten Weber und Bauern dargestellt .
Ihr Arbeitsgerät wird zur Waffe für den bevorstehenden Kampf . Die Werkzeuge werden im Kampf gebraucht .
Käthe Kollwitz zeichnete die Unterdrückten ,die Ausgebeuteten und die um ihre Rechte und Freiheit Kämpfenden . Als sie gefragt wurde : " Es gibt doch auch Erfreuliches im Leben . Warum zeigst du nur die düstere Seite ? ",konnte sie nichts antworten .

In ihrem Buch " Ich will wirken in dieser Zeit" erklärte sie "Es reizte mich eben nicht . Nur dies will ich noch einmal betonen, dass anfänglich in sehr geringem MaBe Mitleid ,Mitempfinden mich zur Darstellung des proletarischen Lebens zog, sondern dass ich es einfach als schön empfand . Wie Zola oder jemand einmal sagte : " Le beau c'est le laid ".